Ohrkorrektur

Deformitäten im Bereich der Ohren gehören mit zu den häufigsten profilkorrigierenden Eingriffen in der Plastischen Chirurgie.

Die abstehenden Ohren sind vor allem für Kinder häufig ein Makel und im Kindergarten und Schulalter kommt es zu Hänseleien. Daher ist die Korrektur der Ohren bereits im Kindesalter angezeigt, jedoch auch im Erwachsenenalter kann es sinnvoll sein, eine Ohrkorrektur durchzuführen, falls eine störende Deformität im Bereich der Ohrmuschel vorliegt.

Wir verwenden für die Korrektur von Ohrmuscheldeformitäten moderne knorpelerhaltende Verfahren, die zu einer Formung des Ohres führen, wie wir sie mit Ihnen im Vorgespräch erörtert haben. Ziel ist es jedoch, möglichst viel Knorpelsubstanz zu erhalten, um so nicht zu massiv und invasiv in das Ohrgerüst einzugreifen.

Mit diesem Verfahren kann eine gute Definition der sog. Anthelixfalte erzielt werden und auch das Anlegen des Ohres selbst ist mit dem Verfahren schonend möglich. Dies werden wir mit Ihnen eingehend in der Beratung besprechen und die gemeinsame Vorgehensweise festlegen.

OHRANLEGUNG: ABLAUF DES EINGRIFFS

Klinikaufenthalt

meist ambulant

Operationsdauer

ca. 2 Stunden

Narkoseart

Örtliche Betäubung, Dämmerschlaf, Vollnarkose

Nachbehandlung

Ohrverband und Schlafen in Oberkörper-Hochlage, Stirnband für insgesamt 3 Wochen, um ein postoperatives „Umklappen“ der Ohren zu vermeiden

Endgültiges Ergebnis

nach ca. 6 Wochen

Gesellschaftsfähigkeit

nach Abnahme des Stirnbands nach 3 Wochen

Gesicht