Brustrekonstruktion mit Gewebe vom Bauch (DIEP Lappenplastik)

Diese Form der Rekonstruktion ergibt in der Regel das natürlichste Ergebnis, da Haut und Fettgewebe vom Bauch am ehesten der Brust entsprechen. Es ist daher unser favorisiertes Verfahren. Vorraussetzung ist natürlich das Vorhandensein von ausreichend Bauchgewebe.

Bei der von uns verwandten Standardtechnik wird das Bauchfettgewebe frei transplantiert. Hierbei wird lediglich Haut und Fettgewebe aus dem Bauch ohne Bauchmuskelanteil und dem versorgenden Gefäß entnommen und an der Brust  unter dem Mikroskop angeschlossen. Der große Vorteil dieser Methode besteht darin, dass kein Bauchmuskel entnommen werden muss, so dass die Bauchdecke intakt bleibt und das Risiko einer Bauchwandschwäche verschwindend gering ist. Der Aufwand dieser Operation ist am Anfang deutlich höher, führt aber in der Regel zu einem deutlich schöneren Ergebnis. Der Vorteil der DIEP Technik besteht darin, dass keine unschöne Wulst über dem Rippenbogen verbleibt und keine Bauchwandinstabilität auf Grund des entnommenen Bauchmuskels entsteht, wie dies häufig bei der sog. gestielten TRAM Methode der Fall ist. Es ist auch möglich, wenn die Erkrankung es notwendig macht, beide Brüste gleichzeitig in einer Operation mit der DIEP-Technik aufzubauen.

Nach 3 bis 6 Monaten ist auch der innere Heilungs- und Vernarbungsprozess abgeschlossen. Das Gewebe hat dann seine endgültige Form erreicht, so dass Korrekturoperationen, wie Straffung der gegenseitigen Brust zur Angleichung oder die Rekonstruktion der Brustwarze erfolgen kann.

Ein vorteilhafter Nebenefffekt ist die zum Verschluß des Bauches notwendige Bauchdeckenstraffung. So entsteht ein straffer Bauch wie bei einer ästhetischen Bauchdeckenstraffung.

Operation

Die Operation findet in Vollnarkose statt. Der Bauchfettlappen wird mit seinen Gefäßen zur Brust transplantiert und dort unter dem Mikroskop an neue Gefäße im Bereich des Brustbeins oder der Achselhöhle angeschlossen. Der Bauch wird mit Hilfe einer Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik) verschlossen. Dazu wird das Hautfettgewebe von der Bauchwandmuskulatur abgehoben und nach unten gezogen. Der Bauchnabel wird hierbei neu eingepasst.

Nachbehandlung

Die Nachbehandlung ist zunächst etwas umfangreicher. Sie haben für 2 Tage Bettruhe und lassen sich vom Pflegepersonal verwöhnen. Sie tragen einen Bauchgurt und einen Stütz-BH zum Schutz des Gewebes und zur Optimierung der Narben für insgesamt 2 Monate Tag und Nacht. Die körperliche Überbeanspruchung des Oberkörpers sollte für insgesamt 3 Monate unterlassen werden. Korrekturoperationen empfehlen wir frühestens nach 3 bis 6 Monaten, d. h. nach Abschluss der inneren Narbenheilung. Eingeschlossen in die Korrekturoperationen sind die angleichende Straffung der gegenseitigen Brust und natürlich die Neubildung der Brustwarze. Allerdings sollten vor dieser letzten Operation alle angleichenden Maßnahmen beendet sein.

Rekonstruktion der Brustwarze

Die Neubildung der Brustwarze stellt das „I-Tüpfelchen“ der Brustrekonstruktion dar. Die Brustwarze sollte nie in der ersten Operation mit dem Aufbau der Brust durchgeführt werden, da es in dem ersten halben Jahr nach der Operation noch zu deutlichen Formveränderungen kommen kann, und das Endergebnis letztendlich erst nach dieser Zeit zu beurteilen ist. Auch sollten angleichende Korrekturoperationen der Gegenseite zunächst durchgeführt werden, um die Position der neuen Brustwarze korrekt bestimmen zu können. Es gibt grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten zur Bildung der Brustwarze.

Angleichung der Gegenseite

Eine rekonstruierte Brust wird nie zu 100% wie die gesunde Gegenseite, so dass hier eine Angleichung der gesunden Seite erfolgen sollte. Hierbei kann die gesunde Seite auch von den Veränderungen des Alters befreit werden. Dieser zweite Eingriff, der in der Regel viel kleiner ist als der erste rekonstruierende Eingriff, sollte nach einem ½ bis ¾ Jahr durchgeführt werden, wenn die rekonstruierte Brust ihre Endform erreicht hat.

Dieser Eingriff ist relativ unkompliziert und verbessert die Lebensqualität deutlich durch das Erzielen einer Symmetrie beider Brüste.

Brust