Brustrekonstruktion mit Gewebe vom Rücken (Latissimus Muskel)

Der große Rückenmuskel (Latissimus dorsi Muskel) stellt die älteste und bekannteste Methode zur Rekonstruktion der Brust nach Brustkrebs dar. Mit dem Latissimus Muskel kann die Brust relativ sicher wieder aufgebaut werden, wobei für ein der gesunden Seite entsprechendes Volumen häufig ein Implantat unter den umgelagerten Muskel gelegt werden muss. Das Entnehmen des Rückenmuskels hat keine nennenswerten Ausfälle in der Funktion des Schultergelenkes oder des Armes zur Folge, allerdings verbleibt eine quere Narbe am Rücken.

Operation

Die Operation findet in Vollnarkose statt. Der Muskel wird mit der darüberliegenden Haut und seinen Gefäßen vom Rücken nach vorne durchgeführt und als neue Brust geformt. Unter den Muskel kann in gleicher Operation ein entsprechendes Implantat eingelegt werden. Gemäß unserem hohen Qualitätsanspruch verwenden wir ausschließlich hochwertige Implantate der führenden Hersteller Mentor und Allergan, sowohl in runder als auch in anatomischer Form, so dass wir Ihnen neben einer technisch perfekten Operation ein hochwertiges Implantat anbieten können. Profitieren Sie von der langjährigen Erfahrung von Dr. Ryssel im Bereich der Brustchirurgie, um Ihren Wunsch nach einer schönen und wohlgeformten Brust zu erreichen.

Rekonstruktion der Brustwarze

Die Neubildung der Brustwarze stellt das “I-Tüpfelchen” der Brustrekonstruktion dar. Die Brustwarze sollte nie in der ersten Operation mit dem Aufbau der Brust durchgeführt werden, da es in dem ersten ½ Jahr nach der Operation noch zu deutlichen Formveränderungen kommen kann, und das Endergebnis letztendlich erst nach dieser Zeit zu beurteilen ist. Auch sollten angleichende Korrekturoperationen der Gegenseite zunächst durchgeführt werden, um die Position der neuen Brustwarze korrekt bestimmen zu können. Es gibt grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten zur Bildung der Brustwarze.

Angleichung der Gegenseite

Eine rekonstruierte Brust wird nie zu 100% wie die gesunde Gegenseite, so dass hier eine Angleichung der gesunden Seite erfolgen sollte. Hierbei kann die gesunde Seite auch von den Veränderungen des Alters befreit werden. Dieser zweite Eingriff, der in der Regel viel kleiner ist als der erste rekonstruierende Eingriff, sollte nach einem ½ bis ¾ Jahr durchgeführt werden, wenn die rekonstruierte Brust ihre Endform erreicht hat.

Dieser Eingriff ist relativ unkompliziert und verbessert die Lebensqualität deutlich durch das Erzielen einer Symmetrie beider Brüste.

Brust