Adipositas Chirurgie

Weltweit ist die Zahl der übergewichtigen Menschen seit 2006 höher, als die der Unterernährten. Auch in Deutschland sind zwischenzeitlich mehr als die Hälfte übergewichtig und ca. 9 Millionen davon leiden an einer behandlungsbedürftigen, krankhaften Adipositas (Fettleibigkeit). Man spricht von Adipositas, wenn der sogenannte Body Mass Index (BMI) 30 und größer ist, von Übergewicht bei einem BMI von 25,0 bis 29,9 kg/m2.

Wenige erzielen alleine durch konsequente Lebensumstellung und Ernährung eine Gewichtsreduktion. Oft gelingt es den stark Übergewichtigen trotz ernsthafter und dauerhafter Bemühung nicht, deutlich Gewicht zu verlieren, so dass zusätzlich operative Eingriffe wie ein Magen-Bypass, Schlauchmagenbildung oder ein Magenband erfolgen.

Im Zuge des Gewichtsverlustes verbleibt an unterschiedlichen Körperarealen ein mehr oder weniger stark ausgeprägter Hautfettmantelüberschuss (leere Hauthüllen), welche die Körperkontur, bei schlechter Hautqualität und Schwangerschaftsstreifen, weiterhin stark beieinträchtigen.

Mehr als 95% der Patienten nach Gewichtsabnahme wünschen effektvolle plastische Korrekturoperationen durch Straffung der Haut. Da die aufliegende und sich aneinanderreibenden Hautanteile immer wiederkehrende Infektionen verursachen, sind solche Eingriffe auch Leistungen der Krankenkassen.

Der Zugewinn an Lebensqualität und geschlechtsspezifischer Körperkontur nach solchen plastischen Wiederherstellung- und Korrekturoperationen ist enorm. Die oft sehr langen Narben werden dabei nahezu problemlos in Kauf genommen, zumal sie an Stellen platziert werden, die ohnehin im alltäglichen Leben nicht zur Schau gestellt werden (z. B. Bikinizonen).

Für die Wiederherstellung der Körperform bediene ich mich der Techniken der ästhetischen Chirurgie, wie: Bauchdeckenplastik, Body Lift, Oberarmstraffung, Oberschenkelstraffung, Brustvergrößerung, Brustverkleinerung, Bruststraffung, hinteres Bodylift.

Körper